Foto: ALPA PROD / Shutterstock.com

Mit rund 138.000 Studierenden sind so viele Personen in einem dualen Studium eingeschrieben wie noch nie zuvor. Dies zeigt eine Auswertung des CHE Centrum für Hochschulentwicklung auf Basis der jüngsten verfügbaren Daten aus dem Jahr 2022. Dennoch bleibt das Studienformat, welches akademische und betriebliche Ausbildung miteinander verbindet, weiterhin ein Nischenphänomen: Nur 4,7 Prozent aller Studierenden im Bundesgebiet studieren dual. Dabei zeigen sich z. T. große Länderunterschiede bei der Nachfrage. Die meisten dual Studierenden gibt es in Baden-Württemberg, gefolgt von Nordrhein-Westfalen und Bayern.

Steigende Nachfrage nach Verbindung von Theorie und Praxis  

Die Expansion des dualen Studiums in Deutschland ist in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten kontinuierlich erfolgt. Auch zwischen 2019 und 2022 ist eine Zunahme von rund 16.000 dual Studierenden zu verzeichnen. Nicht nur die Zahl der dual Studierenden, sondern auch die der Studienanfänger*innen und Absolvent*innen erreichte mit rund 45.000 bzw. 26.000 Personen neue Höchstwerte.

„Schon seit Langem übersteigt die Nachfrage nach einem dualen Studienplatz das konkrete Angebot“, erläutert Sigrun Nickel, Leiterin Hochschulforschung beim CHE Centrum für Hochschulentwicklung. „Das zeigt das hohe Interesse an der Verbindung von Theorie und Praxis bei jungen Menschen. Hier sollten Hochschulen gemeinsam mit der Berufspraxis noch mehr Angebote machen und zwar gerade auch mit Blick auf den bestehenden Fachkräftemangel“, so die Expertin.

Praxisintegrierendes Format baut dominante Position aus

 Die ursprüngliche Idee des dualen Studiums, Hochschul- und Berufsausbildung im Rahmen eines ausbildungsintegrierenden Studiums miteinander zu verzahnen, verliert laut den jüngsten Daten weiter an Bedeutung. Nur noch rund 21 Prozent der dual Studierenden sind hier eingeschrieben. Das entspricht einem Rückgang um rund sechs Prozent zwischen 2019 und 2022. Im Gegenzug dominiert nun mit großem Abstand das praxisintegrierende Studienformat: Rund 75 Prozent der dual Studierenden nutzen ein solches Angebot, bei dem neben dem Studium vertiefte Praxisphasen in einem kooperierenden Unternehmen absolviert werden. Damit ist hier ein Zuwachs von sieben Prozent gegenüber 2019 zu verzeichnen. Den geringsten Stellenwert besitzt nach wie vor das berufsintegrierende duale Studium, bei dem Beruf und Studium miteinander kombiniert werden. Lediglich rund vier Prozent der dual Studierenden wählen dieses Format.

 Schrumpfender Stellenwert der Universitäten beim dualen Studium  

Ein Bachelorstudium ist im dualen Studium weiterhin vorherrschend, duale Master- oder Diplomstudiengänge sind weiterhin die große Ausnahme. 89,7 Prozent der dual Studierenden sind an Fachhochschulen bzw. Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) eingeschrieben. Danach folgen die Berufsakademien mit einem Anteil von 8,6 Prozent und das Schlusslicht bilden die Universitäten mit einem marginalen Anteil von 1,7 Prozent.

Zu den beliebtesten Fächergruppen im dualen Studium gehören die Wirtschafts- und Rechts-, sowie die Ingenieurwissenschaften. Einen wachsenden Anteil an dual Studierenden ist aber auch in den Gesundheitswissenschaften zu finden. Der Männeranteil im dualen Studium überwiegt mit 52,8 Prozent nur noch leicht. Mit einem Altersdurchschnitt von 22,6 Jahren sind dual Studierende in Deutschland rund 2,5 Jahre jünger als ihre Kommiliton*innen im Studium allgemein.

Deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern

 Die Auswertung der Daten des Statistischen Bundesamtes für den „CHECK – Duales Studium in Deutschland“ zeigt auf Ebene der Bundesländer große Unterschiede bei der Nachfrage. Mit rund 34.000 dual Studierenden ist Baden-Württemberg führend im Ländervergleich und stellt knapp ein Viertel aller Studierenden deutschlandweit. Mit deutlichem Abstand folgen Nordrhein-Westfalen und Bayern mit 22.000 bzw. 12.000 dual Studierenden.

Anders stellt sich die Situation der Länderzahlen im Verhältnis zur Gesamtzahl der Studierenden dar. Hier hat das Saarland eine Ausnahmestellung mit einem Anteil dual Studierender von 26,5 Prozent. Danach folgen mit großem Abstand Sachsen-Anhalt (10,3 %) und Baden-Württemberg (9,5 %).

 Oft sind es einzelne Hochschulen, die den quantitativen Unterschied zwischen den Bundesländern entscheidend beeinflussen. „So ist für die hohe Quote an dual Studierenden im Saarland fast ausschließlich die in Saarbrücken ansässige Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement verantwortlich“, erklärt Studienleiterin Sigrun Nickel. Ein anderes Beispiel ist das Bundesland Sachsen-Anhalt, wo die Zahl der dual Studierenden zwischen 2019 und 2022 um rund 5000 gestiegen ist. Grund hierfür ist die Steinbeis Hochschule, welche ihren Hauptsitz von Berlin nach Magdeburg verlegt hat.

 

Private Hochschulen legen beim dualen Studium zu

Die bundesweit führende Hochschule beim dualen Studium ist nach wie vor die Duale Hochschule Baden-Württemberg, an deren 13 Standorten 2022 insgesamt 31.751 dual Studierende eingeschrieben waren. Es folgen die in Thüringen ansässige IU Internationale Hochschule mit 21.786 dual Studierenden sowie die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement mit 6.299. Unter den zehn Hochschulen mit der stärksten Nachfrage nach dualen Studienangeboten finden sich fünf private Einrichtungen. An privaten Hochschulen sind mittlerweile 41 Prozent aller dual Studierenden in Deutschland eingeschrieben, das entspricht einem Plus von 5,6 Prozentpunkten zwischen 2019 und 2022. Auch dieser Sprung kann wieder hauptsächlich auf eine einzelne Hochschule zurückgeführt werden: Die IU Hochschule hat die Anzahl ihrer dual Studierenden seit 2019 ungefähr verdreifacht. Ohne den dort verzeichneten Zuwachs um rund 15.000 dual Studierenden wäre das quantitative Verhältnis zwischen privaten und staatlichen Hochschulen aktuell in etwa gleichgeblieben.

 Verbesserungsbedarf bei Rahmenbedingungen, Vergütung und Qualitätssicherung

Trotz einer insgesamt hohen Zufriedenheit der dual Studierenden, welche das CHE in einer gemeinsamen Untersuchung mit dem Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) 2022 konstatierte, gibt es weiterhin Verbesserungsbedarf. Dies betrifft neben den rechtlichen Rahmenbedingungen und der Qualitätssicherung in den Praxisphasen vor allem den Bereich der Vergütung. „Bund und Länder sollten in Übereinstimmung mit Unternehmen und Sozialpartnern durch die Festlegung einer Mindestvergütung dafür Sorge tragen, dass die im dualen Studium geleistete Arbeit auch angemessen vergütet wird“, fordert Sigrun Nickel.

 

Über diese Publikation:

 Das CHE Format CHECK bietet einen schnellen visuellen Überblick zu unterschiedlichen Themen. Der „CHECK – Duales Studium in Deutschland“ liefert aktuelle Daten zu Erstsemestern, Studierenden und Hochschulabsolvent*innen im dualen Studium auf Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2022. Im Fokus stehen aktuelle Entwicklungstrends sowie Analysen zu dual Studierenden nach Bundesländern, Hochschultyp und -trägerschaft, Fächergruppen, Studienformat, Abschlussart, Geschlecht und Alter, sowie rechtliche Rahmenbedingungen. Einbezogen wurden sowohl die Hochschulstatistik als auch die Berufsakademiestatistik, um ein vollständiges Bild zum dualen Studium zu erhalten. Autorinnen der Publikation sind Sigrun Nickel und Anna-Lena Thiele. Ein begleitender Kurz-Ratgeber für Studierende zum dualen Studium findet sich hier online.   

 

Icon

CHECK - Duales Studium in Deutschland (Daten-Analyse 2024) 16. Januar 2024 1.57 MB 1625 downloads

Nickel, Sigrun; Thiele, Anna-Lena: CHECK - Duales Studium in Deutschland - Daten-Analyse...

 

Bildquelle: Shutterstock

Sigrun Nickel

Leiterin Hochschulforschung

Tel.: +49 5241 9761-23
Fax: +49 5241 9761-40
E-Mail: Sigrun.Nickel@che.de

Assistenz:
Petra Bischof
Tel.: +49 5241 9761-42

Arbeitsschwerpunkte:
Forschungsprojekte zu Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung, Karrieren in der Wissenschaft sowie im Hochschulmanagement, Qualitätsentwicklung, Hochschulgovernance, Durchführung von Evaluationsverfahren, Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen im Bereich Hochschulmanagement

https://www.che.de/teams/sigrun-nickel