Das Forum Hochschulräte befasste sich mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Hochschulmanagement und fand am 22. September 2020 in Berlin statt. | Foto: Stifterverband / David Ausserhofer

Ob digitale Seminarangebote oder flexible Arbeitsbedingungen: Die weltweite Corona-Pandemie hatte 2020 auch massive Auswirkungen auf alle Bereiche und Beteiligten des Hochschulsystems. Einen Überblick über die Herausforderungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln des Hochschulmanagements finden sich im neuen Newsletter „Update“. Er bündelt die Ergebnisse aus dem Forum Hochschulräte, welches am 22. September 2020 in Berlin stattfand.

Hochschulen und Wissenschaftler*innen boten in den vergangenen Monaten entscheidend Rat und Orientierung während der Corona-Pandemie. Michael Hoch sieht dabei in der Fortführung von Forschung und Lehre unter schwierigen Rahmenbedingungen einen großen Erfolg der Universitäten und Hochschulen. Trotz enormen zeitlichen Drucks sei dabei die Hochschul-Governance nicht außer Kraft gesetzt worden, urteilt der Rektor der Universität Bonn.

Auch andere Bereiche des Hochschulmanagements bzw. der Hochschulstrategie mussten unter extremen Bedingungen auf die Erfordernisse der Pandemie reagieren. Christina Reinhardt, Kanzlerin der Ruhr-Universität Bochum, erläutert das dreifache Krisenmanagement auf organisatorischer, technischer und infrastruktureller Ebene. Muriel Helbig, Präsidentin der Technischen Hochschule Lübeck, widmet sich der Frage „Ist die digitale Lehre gekommen, um zu bleiben?“ und Dorothea Rüland, Generalsekretärin des DAAD, beleuchtet, welche Auswirkungen COVID-19 auf die Internationalisierung der Hochschulen hat.

Ayse Asar steuert einen  politischen Blick auf die Situation bei. Die Staatssekretärin im Hessischen Wissenschaftsministerium erläutert die Krisen-Maßnahmen der Länder im Hochschulbereich, u.a. auch im gemeinsamen koordinierenden Vorgehen gegenüber dem Bund.

Frank Ziegele und Ulrich Müller vom CHE Centrum für Hochschulentwicklung betonen in ihrem Beitrag das Lernpotenzial, welches die Krise auch als Chance zur Weiterentwicklung ermöglicht. Hierbei könne gerade der Hochschulrat in seiner Rolle als „kritischer Freund“ auch im späteren Normalbetrieb immer wieder darauf drängen, die „Lessons Learnt“ der Krise im Strategieprozess der Hochschulen zu berücksichtigen.

Vier weitere Beiträge widmen sich der konkreten Perspektive und Position der Hochschulräte. So merkt Carlos Jiménez Härtel, Hochschulratsvorsitzender der Hochschule München, an, dass ein virtuelles Semester noch keine digitale Hochschule schaffe. Eva-Maria Neher, u.a. Hochschulratsvorsitzende der Universität Flensburg, beschäftigt sich mit dem bisher kaum erprobten Arbeitsrhythmus zwischen Präsenz und Homeoffice in allen Bereichen des Hochschulbetriebs.

Michael Imhof, Hochschulratsvorsitzender der Hochschule Fulda, sieht positiv, dass an seiner Hochschule auch während der Pandemie kommunikative und partizipative Formen das Führungshandeln bestimmen. Zufrieden zeigt sich auch Dagmar Simon mit dem Krisenmanagement ihrer Hochschule. Die Hochschulratsvorsitzende der Universität Paderborn bemerkt abschließend, dass sich Partizipation aller Gremien und Top-Down-Steuerung durch die Hochschulleitung auch in einer solchen Ausnahmesituation keineswegs ausschließen.

Abgerundet wird die aktuelle Ausgabe 01/20 des Newsletters „Update“ durch Literaturhinweise und  Informationen zu gesetzlichen und personellen Veränderungen rund um das Thema Hochschulräte. Der Newsletter kann hier abonniert werden. Ein Mitschnitt der Veranstaltung am 22. September ist unter folgendem Link verfügbar.

Das nächste Forum Hochschulräte findet als Kreis der Vorsitzenden virtuell am 11. März 2021 statt. Weitere Informationen finden sich unter www.forum-hochschulraete.de.

 

Über das Forum Hochschulräte

Das Forum Hochschulräte ist eine Initiative des Stifterverbandes und der Heinz Nixdorf Stiftung in Kooperation mit dem CHE Centrum für Hochschulentwicklung. Es richtet sich als Veranstaltungsreihe an alle Hochschulräte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft und bietet ihnen institutionenübergreifend die Möglichkeit zum Informations- und Erfahrungsaustausch. Es finden zwei Veranstaltungen pro Jahr statt. Sie beschäftigen sich zum einen mit den Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren der Hochschulratsarbeit, zum anderen mit aktuellen Fallstudien und konkreten Aufgabenstellungen.

Ulrich Müller

Leiter politische Analysen

Tel.: +49 5241 9761-56
Fax: +49 5241 9761-40
E-Mail: Ulrich.Mueller@che.de

Assistenz:
Anita Schmitz
Tel.: +49 5241 9761-41

Arbeitsschwerpunkte:
Hochschulräte, Individuelle Studienfinanzierung / Studienkredite, Studienbeiträge, Student Services / Studentenwerke, Landeshochschulgesetze, Reformmonitoring, staatliche Steuerung

https://www.che.de/teams/ulrich-mueller