• Frank Ziegele
  • 1. Januar 2016
  • 1.0.0 Version
  • 281 Download
  • 491.51 KB Dateigrösse
  • 1 Datei-Anzahl
  • 1. Januar 2016 Erstellungsdatum
  • 26. August 2019 Zuletzt aktualisiert
  • Download

Dem Eindruck mancher Kritiker zufolge haben die Studienprogramme an deutschen Hochschulen in
den letzten Jahren einen als kritisch anzusehenden Zuwachs und eine zu kleinteilige Ausdifferenzierung
erfahren. Tatsächlich ist eine deutliche Zunahme der Anzahl der Studienangebote an deutschen
Hochschulen beobachtbar, die sich im Wesentlichen auf die Einführung des gestuften Studiensystems
im Rahmen des Bologna-Prozesses zurückführen lässt. Insgesamt ist erkennbar, dass die Gesamtzahl
der Studienangebote im grundständigen Bereich in den letzten zehn Jahren gerade einmal um etwa
4 Prozent angestiegen ist (bei heterogener Entwicklung in den Fächern). Es ist jedoch aus
verschiedenen Gründen eine Differenzierung des Studienangebotes erfolgt.Autoren:
Hachmeister, Cort-Denis; Müller, Ulrich; Ziegele, Frank: Zu viel Vielfalt? Warum die Ausdifferenzierung der Studiengänge kein Drama ist, Gütersloh, CHE, 2016, 24 Seiten,
ISBN 978-3-941927-71-1


DateiAktion
Im_Blickpunkt_Ausdifferenzierung_Studiengaenge.pdfDownload 

Frank Ziegele

Geschäftsführer

Tel.: +49 5241 9761-24
Fax: +49 5241 9761-40
E-Mail: Frank.Ziegele@che.de

Assistenz:
Alexandra Tegethoff
Tel.: +49 5241 9761-22

Arbeitsschwerpunkte:
Hochschulmanagement und -steuerung ,Hochschulfinanzierung und -controlling, Veränderungs- und Strategieprozesse an Hochschulen, Hochschulranking, U-Multirank, internationale Vergleichsstudien und angewandte Hochschulforschung, gesellschaftliche Verantwortung von Hochschulen, Entwicklung von Hochschulsystemen

https://www.che.de/teams/frank-ziegele