Berufsbegleitendes Studium

Akademische Weiterbildung ist für viele eine Chance, beruflich den nächsten Schritt zu gehen – aber erst einmal auch eine finanzielle Herausforderung. Ulrich Müller und Olaf Kordwittenborg vom CHE bieten in ihrem Beitrag für das Magazin managerSeminare einen Überblick über Kosten und Förderungsmöglichkeiten eines berufsbegleitenden Studiums.

Vom sogenannten Zertifikatskurs, also einer kleineren Sammlung von Seminareinheiten, bis zum kompletten berufsbegleitenden Masterstudium: Akademische Weiterbildung ist in Deutschland oft mit zum Teil hohen Kosten verbunden. Studiengebühren von bis zu 40.000 Euro sind möglich und für Studieninteressierte allein oft kaum zu finanzieren.

Problematisch ist auch, dass viele Förderungsmöglichkeiten des Erststudiums wie etwa das BAföG im Bereich der Weiterbildung nicht zur Verfügung stehen. Ulrich Müller, Experte für Studienfinanzierung beim CHE Centrum für Hochschulentwicklung, stellt zusammen mit Olaf Kordwittenborg deshalb Finanzierungsoptionen für das lebenslange Lernen vor.

Profitiert etwa der jeweilige Arbeitgeber vom gestiegenen Know-how durch die berufliche Weiterbildung, übernimmt er in manchen Fällen die Gebühren oder schafft durch Bildungsfreistellung Zeitfenster für Kurs- und Lerneinheiten.

Auch staatliche Unterstützungsangebote wie das Aufstiegs-, Weiterbildungs- oder Deutschlandstipendium können Bildungsinteressierte unter bestimmten Voraussetzungen in Anspruch nehmen. Der Vorteil gegenüber Studienkrediten ist, dass die Stipendien in der Regel nicht zurückgezahlt werden müssen, also keine Schulden aufgebaut werden.

Stark nachgefragt sind aktuell auch privatwirtschaftliche Bildungsfonds-Angebote, bei denen ausgewählte Studierende gefördert werden. Nach Abschluss des Studiums zahlen diese für einen bestimmten Zeitraum einen bestimmten Prozentsatz ihres Einkommens zurück. Spezielle Abschlussfinanzierungskredite von Studentenwerken dienen dazu, kurz vor dem Examen stehenden Studierenden für eine begrenzte Zeit finanzielle Unterstützung zu gewähren.

Der Beitrag „Finanzierung und Förderung – Berufsbegleitend bezahlbar?“ ist in der Sonderausgabe „Berufsbegleitend Lernen“ des Weiterbildungs-Magazins managerSeminare im Mai 2020 erschienen. Er beinhaltet auch eine aktuelle Übersicht der Konditionen staatlicher und privater Unterstützungsangebote sowie ein Tutorial zum Thema Finanzplanung für die Weiterbildung. Das seit 2006 jährlich durchgeführte Update des CHE Studienkredit-Tests findet sich hier.

Ulrich Müller

Leiter politische Analysen

Tel.: +49 5241 9761-56
Fax: +49 5241 9761-40
E-Mail: Ulrich.Mueller@che.de

Assistenz:
Anita Schmitz
Tel.: +49 5241 9761-41

Arbeitsschwerpunkte:
Hochschulräte, Individuelle Studienfinanzierung / Studienkredite, Studienbeiträge, Student Services / Studentenwerke, Landeshochschulgesetze, Reformmonitoring, staatliche Steuerung

https://www.che.de/teams/ulrich-mueller