12. Zum guten Schluss
Das Wissenschaftsjahr 2019 widmet sich dem Thema „Künstliche Intelligenz“ (KI), Computersysteme, Maschinen und Roboter, die selbstständig lernen können. Diese intelligenten Systeme spielen schon heute in vielen Bereichen unseres Lebens eine wichtige Rolle.
Link: http://www.che.de/newsletter/link.php?linkid=10019

Ob Ihnen das gefällt oder Sie sich darüber vielleicht innerlich ärgern, könnte Ihnen schon bald eine solche KI vom Gesicht ablesen. „Möglich macht das eine wahre Revolution der Gesichtserkennung durch tiefe künstliche neuronale Netzwerke (Deep–Learning–Netzwerke), die die Funktionsweise der vernetzten Nervenzellen im Gehirn nachbilden“, schreibt Spektrum.de und liefert eine Übersicht über einige Forschungsprojekte dazu. Zum Beispiel sollen Algorithmen die Ethnie anhand des Gesichts teilweise schon jetzt besser erkennen können als Menschen und auch Emotionen die sich im Gesicht zeigen, werden schon recht gut erkannt.
Artikel in Spektrum: http://www.che.de/newsletter/link.php?linkid=10020

Aufhorchen lässt eine Studie an der Shanghai Jiao Tong University, nach der eine Software aus den Gesichtszügen bestimmen könne, ob jemand kriminell sei oder nicht. Die Trefferquote soll bei fast 90 Prozent gelegen haben.
PDF: http://www.che.de/newsletter/link.php?linkid=10021

Es zeigt sich jedoch, dass die Fotos der Nicht–Kriminellen von Bürgern auf verschiedenen chinesischen Webseiten stammten, während die Fotos der als kriminell klassifizierten Personen ausschließlich von den Behörden gelieferte Passfotos waren.
Wer weiß, auf was der Algorithmus da angesprungen ist.
Denn so manches Passfoto sieht auch bei uns wirklich kriminell aus.