7. Erfolgreicher Abschluss der DEAL–Verhandlungen
BMBF: Ein Bündnis aus außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Hochschulen hat sich mit dem Verlag Wiley auf einen gemeinsamen Vertrag für wissenschaftliche Zeitschriften des Verlages geeinigt. Die Vertragslaufzeit beträgt drei Jahre (2019–2021) und umfasst eine Vielzahl an zukunftsweisenden Komponenten. Der sogenannte „DEAL“ regelt den Zugang von fast 700 Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu Publikationen des Verlages neu. Die teilnehmenden Einrichtungen erhalten dauerhaften Zugriff auf das gesamte Portfolio an elektronischen Zeitschriften (aktuell rund 1.700 Titel) von Wiley. Forscherinnen und Forscher der teilnehmenden Einrichtungen können ihre wissenschaftlichen Artikel in den Zeitschriften des Verlages auch als Open Access veröffentlichen.
Link: http://www.che.de/newsletter/link.php?linkid=9962

Aus Sicht der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) ist mit der Vereinbarung ein wichtiger Meilenstein erreicht. Wiley und Projekt DEAL starten zudem im Rahmen der Partnerschaft gemeinsam neue Initiativen. Erstens ein neues Open–Access–Journal: Eine interdisziplinäre Zeitschrift wird führende Wissenschaftserkenntnisse aus der globalen Forschungsgemeinschaft veröffentlichen und als Forum für die Entwicklung neuer Open–Access–Publikationsmodelle dienen. Zweitens werden Wiley und Projekt DEAL eine Gruppe zu Open–Science and Author Service Development einrichten, die sich auf die Innovation und Beschleunigung neuer Publikationskonzepte konzentriert. Drittens werden die Partner ein neues jährliches Symposium für deutsche Nachwuchswissenschaftler ins Leben rufen, das zukunftsweisende Ideen für die Forschungskommunikation erarbeiten soll.
Link: http://www.che.de/newsletter/link.php?linkid=9963

Das Projekt DEAL strebt bundesweit einheitliche Lizenzverträge für die elektronischen Zeitschriften großer Wissenschaftsverlage an. Auftraggeber für das Vorhaben ist die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen – vertreten durch die HRK. Zur Umsetzung des Projektes wurde eine Projektgruppe mit Expertinnen und Experten aus Universitäten und aus außeruniversitären Einrichtungen eingerichtet.
Link: http://www.che.de/newsletter/link.php?linkid=9966