4. Zufriedene Studierende trotz schwieriger Rahmenbedingungen
Im europäischen Vergleich gibt es in Deutschland an vielen Hochschulen zu wenig Lehrkräfte und immer noch zu lange Studienzeiten. Aber die deutschen Professor(inn)en scheinen daraus das Beste zu machen: Der Kontakt zu den Lehrenden und die Organisation des Studiums werden von den Studierenden häufiger positiv gesehen als in anderen europäischen Ländern. Das zeigen Auswertungen aus dem globalen Hochschulranking U–Multirank.

Der Blickpunkt: „Im Spiegel des Rankings: Wie gut ist die Lehre an deutsche Hochschulen?“ legt einen differenzierten Vergleich von Indikatoren zur Darstellung der Qualität der Lehre an deutschen und europäischen Fachbereichen vor. Er betrachtet sowohl Universitäten als auch Fachhochschulen. Die Daten beziehen sich auf die Ergebnisse auf Fächerebene.
Link: http://www.che.de/newsletter/link.php?linkid=9946

Eine gesonderte fachspezifische Betrachtung der Lehre wird für die Fächer BWL, Maschinenbau und Informatik vorgenommen.
Ergebnisse in BWL: http://www.che.de/newsletter/link.php?linkid=9947

Ergebnisse in Maschinenbau: http://www.che.de/newsletter/link.php?linkid=9948

Ergebnisse in Informatik: http://www.che.de/newsletter/link.php?linkid=9948

Hören Sie dazu auch das Interview mit Frank Ziegele, Geschäftsführer des CHE, und Kevin Kunze, Vorstandsmitglied beim fzs, im Deutschlandfunk, Campus und Karriere vom 11. Januar 2019
Audio: http://www.che.de/newsletter/link.php?linkid=9949