CHE
     
Über uns
Themen
Personen
Projekte
Publikationen
Jobs / Praktika
Fortbildungen

Dialog
Archiv
CHEck up
CHEckpoint
RSS

Presse
Logo
Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 07.10.2019

BAföG, Stipendien & Co.: Studienfinanzierung 2019 im CHECK

Die Studierendenzahlen erreichen jährlich neue Rekordwerte. Doch wie haben sich Studienfinanzierungsquellen wie BAföG, Stipendien oder Studienkredite im gleichen Zeitraum entwickelt? Und welche Bedeutung haben sie aktuell für die Studienfinanzierung? Eine aktuelle CHE Publikation verschafft einen Überblick und zeigt weiteren Handlungsbedarf trotz jüngst reformiertem BAföG.

Ungefähr 800 bis 900 Euro benötigen Studierende im Durchschnitt pro Monat zur Finanzierung des Studiums. Sie greifen dazu auf ganz unterschiedliche Finanzierungsquellen zurück und stellen häufig einen eigenen Finanzierungsmix zusammen.

Die wichtigsten Finanzierungsquellen sind weiterhin die Eltern sowie Nebenjobs während des Studiums. Das jüngst reformierte BAföG nehmen aktuell nur rund 12 Prozent der Studierenden in Anspruch. Der Anteil der Studierenden, die ihr Studium durch Stipendien oder Studienkredite finanzieren, liegt bei jeweils einem bis drei Prozent.

Auffällig ist, dass die Zahl der Studierenden in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist, die Förderungsquote im Rahmen des BAföG jedoch stark gesunken ist. So stieg die Zahl der Studierenden seit 2005 um rund 877.000. Die Zahl der BAföG-Empfänger im Monatsdurchschnitt lag 2018 sogar um 7.000 Personen unter dem Wert von 2005.

Die Hochschulwelt hat sich weiterentwickelt, das BAföG dagegen ist stehengeblieben“, bilanziert Ulrich Müller angesichts der Entwicklung. „Dass die Förderzahlen bei stetig steigenden Studierendenzahlen immer weiter sinken, zeigt: der Ansatz des BAföG hat mit der Realität immer weniger zu tun“, so der Experte für Studienfinanzierung beim CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Gleichzeitig falle auf, dass dieser Rückgang der BAföG-Förderzahlen nicht über einen Anstieg bei anderen formalisierten Bausteinen wie Studienkredite oder Stipendien kompensiert werde. Über die Anpassung von Fördersätzen und Bemessungsgrenzen hinaus müsse die staatliche Studienförderung grundlegend neu konzipiert werden.

Über die Publikation
Das CHE Format CHECK bietet seit 2019 einen schnellen – überwiegend visuellen – Überblick zu unterschiedlichen Themen. Für eine Darstellung der Fördermittel und deren Bedeutung für die Studienfinanzierung in Deutschland zum aktuellen Wintersemester 2019/20 hat das CHE aktuelle Daten aus verschiedenen Quellen zusammengestellt. Autoren der Publikation CHECK – Studienfinanzierung in Deutschland 2019 sind Ulrich Müller und Jan Thiemann. Sämtliche visuellen Inhalte stehen als Grafik in der CHE Flickr-Cloud zur Verfügung.


Weitergehende Informationen finden Sie in der angegebenen Publikation.

Publikation zu dieser Pressemitteilung

Druckversion

Ansprechpartner
Ulrich Müller
Ulrich Müllermehr
Telefon: 05241 9761-56
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: Ulrich.Mueller@che.de
 
Assistenz:
Anita Schmitzmehr
Telefon: 05241 9761-41

Link
Grafiken aus der Publikation zum Downloadmehr

Themen

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2019Sitemap   Datenschutz  Impressum