CHE
     
Über uns
Themen
Personen
Projekte
alphabetisch sortiert
chronologisch sortiert
thematisch sortiert
Publikationen
Jobs / Praktika
Fortbildungen

Dialog
Archiv
CHEck up
CHEckpoint
RSS

Presse
Logo
Pressemitteilungen

Projekt

Stadt Hamburg: Fortentwicklung des Neuen Steuerungsmodells für das Jahr 2000 (NSM 2000)

Projekttyp:
Organisationsentwicklung
Projektpartner:
Behörde für Wissenschaft und Gesundheit Hamburg
Laufzeit:
1/1999 - 12/1999 (abgeschlossen)

Zielsetzung
Weiterentwicklung des Neuen Steuerungsmodells im Bereich der Leistungsvereinbarungen und der staatlichen Mittelvergabe

Projektansatz
Das Neue Steuerungsmodell im Verhältnis zwischen Staat und Hochschule, das auf Autonomie der Hochschulen in Verbindung mit neuen Instrumenten der Rechenschaftslegung und staatlichen Rahmensetzung setzt, wird in Hamburg bereits praktiziert. Dabei haben sich vier Stellen ergeben, an denen das Modell weiterentwickelt werden kann:
  • Das Instrument der Ziel- und Leistungsvereinbarungen sollte in Bezug auf Verfahren und Prozeßablauf weiter präzisiert werden.
  • Die Leistungsvereinbarungen und das Berichtsinstrument der Produktinformationen sollten im Detail abgestimmt werden, d.h. die jeweiligen Strukturen und Inhalte sind zu harmonisieren und die genaue Rollenzuweisung der beiden Instrumente in einem Gesamtkonzept ist zu präzisieren.
  • Ab dem Jahre 2000 ist ein sogenannter "Finanzierungskorridor" im Zusammenhang mit den Leistungsvereinbarungen angekündigt, für den ein Grundregelwerk geschaffen werden muss.
  • Das staatliche Mittelvergabesystem sollte in Richtung einer leistungs- und aufgabenbezogenen Finanzierung weiterentwickelt und dabei mit den Leistungsvereinbarungen verknüpft werden. Dies ist angesichts der speziellen Hamburger Stadtstaatensituation eine anspruchsvolle Aufgabe, die innovative Lösungen erfordert. Die Abstimmung von Leistungsvereinbarungen und Produktinformationen wird in einem bestehenden "NSM-Arbeitskreis" vorgenommen. Für alle weiteren Fragen wird ein "Arbeitskreis Mittelvergabe" eingerichtet. In beiden Arbeitskreisen sind Angehörige der Hochschulen, der BWF und des CHE vertreten. Der AK Mittelvergabe wird vom CHE moderiert und mit konzeptionellen Inputs versorgt. Die Projektsteuerung wird von einem BWF-CHE-Projektteam kooperativ vorgenommen.

Ergebnisse
1. Modelle: Neues Mittelvergabemodell entworfen 2. Umsetzung: Einführung des Modells 2001

Verantwortlich beim Projektpartner
  • Günther Rothschedl,

Projektmitarbeiter

Publikationen
  • Ziegele, Frank: "Fortentwicklung des Neuen Steuerungsmodells für das Jahr 2001" (NSM 2001) Grundlagen und Merkmale eines neuen Modells der staatlichen Mittelvergabe in Hamburg -Ergebnisbericht -, Arbeitspapier Nr. 29, Gütersloh, 2001

Druckversion

Kontakt
Frank Ziegele
Frank Ziegelemehr
Telefon: 05241 9761-24
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: Frank.Ziegele@che.de
 
Assistenz:
Alexandra Tegethoffmehr
Telefon: 05241 9761-22

Themen
Staatliche Hochschulfinanzierungmehr
Zielvereinbarungenmehr

Links
Behörde für Wissenschaft und Gesundheit Hamburgmehr

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2017Sitemap   Datenschutz   Impressum