CHE
     
Über uns
Themen
Personen
Projekte
alphabetisch sortiert
chronologisch sortiert
thematisch sortiert
Publikationen
Jobs / Praktika
Fortbildungen

Dialog
Archiv
CHEck up
CHEckpoint
RSS

Presse
Logo
Pressemitteilungen

Projekt

Entwicklungsperspektiven für die Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT)

Projekttyp:
Organisationsentwicklung
Projektpartner:
Behörde für Wissenschaft und Gesundheit Hamburg
Laufzeit:
3/2002 - 12/2006 (abgeschlossen)

Zielsetzung
An der HfMT werden Leitungs- und Organisationsstrukturen vorgefunden, die einer Überprüfung bedürfen. Ziel des Projektes ist es, ein visionäres Leitbild für die HfbK zu entwickeln, daraus ein klares Profil abzuleiten und die Strukturmerkmale und Prozesse an der Hochschule darauf abzustimmen.

Projektansatz
Die Aufgaben des CHE erstrecken sich insbesondere auf drei Felder:
  • das CHE trägt Erfahrungen aus anderen Projekten bei und unterstützt die Hochschulen als „neutrale“ Partei beim Projektmanagement sowie der internen wie externen Kommunikation der Reformvorhaben.
  • das CHE berät die Hochschulen inhaltlich vor dem Hintergrund von fundierten Kenntnissen über aktuelle Entwicklungen in der deutschen und internationalen Hochschullandschaft
  • das CHE unterstützt im Bedarfsfalls einzelne Teilprojekte bei ihrer Arbeit
    Das Engagement des CHE soll insbesondere dazu beitragen, dass der Prozess mit hinreichender Ergebnisorientierung im gegebenen Zeitrahmen erfolgreich durchgeführt werden kann.

Projektinhalte
Es gilt, für die HfMT Zielvorstellungen mit visionärem Gehalt zu entwickeln, aus denen ein klares Profil für die Hochschule abgeleitet werden kann. Die Zielvorstellung eines zu begründeten selbständigen ästhetischen Entscheidungen fähigen Künstlers macht ein modular strukturiertes, interdisziplinäres und praxisorientiertes Studium erforderlich. Hierzu müssen die gegenwärtigen Studien- und Prüfungsordnungen gründlich überarbeitet werden. Ggf. muss der Stellenkegel in verschiedenen Studienbereichen und Fachrichtungen überprüft und neu konzipiert werden, um ein differenzierteres Unterrichtsangebot sicherzustellen. Es sind Möglichkeiten einer verbindlichen, systematisch verankerten Garantie für interdisziplinäre Arbeit als besonderes Profilmerkmal zu schaffen. Dies kann erreicht werden durch die Verankerung interdisziplinärer Wahlpflichtmodule in den bestehenden Studienordnungen einerseits und durch die Einrichtung modellhafter integrativer neuer Studienangebote andererseits. Die bestehenden Organisationsstrukturen lassen kaum inhaltlich begründete Neuorientierungen zu. Daher gilt es, neue Formen einer Hochschulstruktur zu finden, die eine Vermittlung von fachübergreifenden, fächerverbindenden sowie fachlichen Interessen und Bedürfnissen gleichermaßen zu leisten im Stande sind. Fragen der Qualitätssicherung der Lehre wie der pädagogische Kompetenz müssen geklärt werden. Aus vermuteten Defiziten, insbesondere bezogen auf die Arbeitsorganisation sowie auf die interne Kommunikation ergibt sich schließlich die Notwendigkeit, sich mit dem Selbstverständnis der Verwaltungen beider Hochschulen einschließlich des technischen Dienstes zu befassen.

Projektmitarbeiter
  • Klaus Neuvians

Druckversion

Kontakt
Britta Hoffmann-Kobert
Britta Hoffmann-Kobertmehr
Telefon: 05241 9761-27
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: britta.hoffmann-kobert
@che.de
 
Assistenz:
Anita Schmitzmehr
Telefon: 05241 9761-41

Themen
Fortbildungmehr
Lehr- und Studienorganisation mehr
Qualitätssicherungmehr
Strategisches Managementmehr
Verwaltungmehr

Links
Behörde für Wissenschaft und Gesundheit Hamburgmehr

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2017Sitemap   Datenschutz   Impressum