CHE
     
Über uns
Themen
Personen
Projekte
alphabetisch sortiert
chronologisch sortiert
thematisch sortiert
Publikationen
Jobs / Praktika
Fortbildungen

Dialog
Archiv
CHEck up
CHEckpoint
RSS

Presse
Logo
Pressemitteilungen

Projekt

Forschungsprojekt "Karrierewege von Juniorprofessor(inn)en"

Projekttyp:
Denkfabrik
Projektpartner:
DGJ
HBS
HOF
Laufzeit:
4/2012 - 12/2016 (laufend)

Zielsetzung

In einem von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Forschungsprojekt führen das CHE und das Institut für Hochschulforschung (HoF) der Universität Halle-Wittenberg eine umfassende vergleichende empirische Analyse der traditionellen und neuen wissenschaftlichen Qualifikationswege durch. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Karriereverläufe von Juniorprofessor(inn)en, weshalb die Deutsche Gesellschaft für Juniorprofessur (DGJ) das Forschungsprojekt inhaltlich unterstützt. Die Laufzeit beträgt zweieinhalb Jahre. Zwischen- und Endergebnisse werden in Form von Veranstaltungen und Publikationen öffentlich gemacht.


Projektinhalte

Bis 2014 werden ca. zwei Fünftel der Universitätsprofessor(inn)en in den Ruhestand gehen und nach Berechnungen des Wissenschaftsrats von 2008 Zusatzbedarfe von 4.000 Professuren entstehen. Weiter in die Zukunft gerichtete Schätzungen gehen von einem zusätzlichen Bedarf von rund 16.000 Professorinnen und Professoren aus (bei einer - politisch gewollten - Verbesserung der Betreuungsquote sogar von bis zu 23.000). Dabei konkurrieren Juniorprofessor(inn)en sowie Nachwuchsgruppenleiter(innen) mit habilitierten Wissenschaftler(inne)n. Es ist offen, wie die unterschiedlichen Qualifikationswege akzeptiert werden.

Vor diesem Hintergrund analysieren CHE und HoF, inwiefern bedeutende Unterschiede in der Ausgestaltung der verschiedenen Stellenstrukturen für den Hochschullehrernachwuchs bestehen. Ferner wird erforscht, ob es neue Weichenstellungen an Hochschulen bezüglich der Ausgestaltung der neu berufenen Juniorprofessuren gibt. Wichtig erscheint v.a., ob die Kriterien der Zwischenevaluation transparenter kommuniziert werden als in der ersten Phase der Juniorprofessur und ob die Bedeutung der Zwischenevaluation als Selektionsinstrument zugenommen hat. Die Ergebnisse einer Untersuchung des CHE aus dem Jahr 2007 zeigten, dass die Zwischenevaluation kein wirkliches Selektionsinstrument darstellte (nur vier Prozent wurden negativ evaluiert). Es kann darüber hinaus gezeigt werden, welche Vor- und Nachteile sich durch den noch verhältnismäßig neuen Qualifizierungsweg „Juniorprofessur“ ergeben haben und welche Verbesserungsnotwendigkeiten daraus folgen. Zudem werden Anregungen für Verbesserungen aus einem internationalen Vergleichsbeispiel gewonnen. Dafür bietet sich das österreichische Wissenschaftssystem an. Dort wurde nach intensiven Diskussionsprozessen zwischen Universitäten, Gewerkschaften und Wissenschaftsministerium etwa zeitgleich mit der deutschen Juniorprofessur ein relativ stringenter wissenschaftlicher Karrierepfad etabliert, welcher – im Gegensatz zum Qualifizierungsmodell in deutschen Universitäten – differenzierte Karrierestufen vorsieht. Diese beinhalten auch alternative berufliche Optionen zur Professur (z.B. Lecturer) und ermöglichen zudem eine universitätsinterne wissenschaftliche Karriere. Zwei Fallstudien (Universität Wien und TU Graz) erlauben einen genaueren Blick auf die Vor- und Nachteile dieses Modells.

Die Gendersperspektive sowie der Zusammenhang zwischen Qualifikationswegen und sozialer Herkunft werden sich als Querschnittsthemen durch die gesamte Untersuchung von HoF und CHE ziehen.


Projektmitarbeiter
  • Sindy Duong
  • Vitus Püttmann

Publikationen
  • Burkhardt, Anke; Nickel, Sigrun (Hrsg.): Die Juniorprofessur. Neue und alte Qualifizierungswege im Vergleich., Baden-Baden, Nomos / editon sigma, 2015, 456 Seiten,
    ISBN 978-3-8487-2339-3, 34 €
  • Nickel, Sigrun: 10 Jahre Juniorprofessur - Was haben sie für Frauen gebracht? , in: BMBF (Hrsg.): Exzellenz und Chancengerechtigkeit: Das Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder. Dokumentation der Fachtagung am 18. und 19. Juni 2012 in Berlin, Bonn, 2013, S. 33

Druckversion

Kontakt
Sigrun Nickel
Sigrun Nickelmehr
Telefon: 05241 9761-23
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: sigrun.nickel@che.de
 
Assistenz:
Julia Müllermehr
Telefon: 05241 9761-42

News zum Projekt
29.10.2015 | Welcher Weg zur Professur verspricht den größten Erfolg?mehr
26.06.2014 | Tagung „Juniorprofessur im Vergleich zu traditionellen Wegen wissenschaftlicher Qualifizierung“mehr
04.02.2013 | Bundesweite Befragung zur Karriereentwicklung in der Wissenschaft gestartetmehr
31.01.2012 | CHE und HoF erforschen Karrierewege von Juniorprofessorenmehr

Veranstaltung zum Projekt
  • 02.02.2016
    Forum: CHE-Forum: PE(rsonalentwicklung) für Postdocs
    Kongress Palais | Holger-Börner-Platz 1 | 34119 Kassel

  • 29. / 30.09.2014
    Tagung: Die Juniorprofessur zwischen Anspruch und Wirklichkeit
    Hotel Aquino | Hannoversche Straße 5b | 10115 Berlin

Themen
Berufungenmehr
Hochschulforschungmehr
Personalentwicklungmehr
Personalmanagementmehr
Wissenschaftliche Karrieremehr

Links
DGJmehr
HBSmehr
HOFmehr

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2016Sitemap   Datenschutz   Impressum