CHE
     
Über uns
Themen
Personen
Projekte
Publikationen
Jobs / Praktika
Fortbildungen

Dialog
Archiv
CHEck up
CHEckpoint
RSS

Presse
Logo
Pressemitteilungen

Tagung
Wie viel Familie verträgt die Hochschule? Zur Situation des akademischen Nachwuchses
Dritte Jahrestagung des Best Practice-Clubs „Familie in der Hochschule“


Hinweis zum Kostenbeitrag:
Anmeldung nur für den 19.9.2016 = 70,00 EUR
Anmeldung nur für den 20.9. 2016 = 40,00 EUR
Anmeldung für 19.9. UND 20.9.2016 = 100,00 EUR


Datum: 19. / 20.09.2016

Ort: Goethe-Universität Frankfurt a.M. | Campus Westend | Casino

Programm

9:00-9:30ANKOMMEN UND ANMELDUNG
 
9:30-10:00GRUßWORTE
Prof. Dr. Enrico Schleiff
Vizepräsident der Goethe-Universität Frankfurt
Irene Bauerfeind-Rossmann
Ministerialdirigentin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK)
Heike Bartholomäus, Tanja Edelhäußer, Jeannette Kratz
Sprecherinnen des Best Practice-Clubs "Familie in der Hochschule"
 
10:00-11:00KEYNOTE-VORTRAG
(K)Ein gutes Leben in der Wissenschaft? Karrierenormen kritisch betrachtet
Prof. Dr. Heike Kahlert
Ruhr-Universität Bochum
 
11:00-12:45PANELS
Bitte entscheiden Sie sich bei der Tagungsanmeldung für eines der parallel stattfindenden Panels!
 
Panel I zum wissenschaftlichen Nachwuchs
Should I stay
or should I go? -
Wie können
Hochschulen ihre
Nachwuchsförderung
familiengerecht gestalten?
INPUTS
Dr. Ramona Schürmann, Leiterin der WiNbus-Studie zum wissenschaftlichen Nachwuchs
Prof. Dr. Veronika Lipphardt, Co-Initiatorin des Blogs „Wissenschaft und Familie“ der Jungen Akademie

ABSTRACT
Panel I beleuchtet die derzeitige Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses mit Familienverantwortung an Hochschulen. Zwei Wissenschaftlerinnen bilden mit ihren Beiträgen die Grundlage für die Diskussion: Dr. Ramona Schürmann, Leiterin der WiNbus-Untersuchung zu Erfahrungen von Nachwuchswissenschaftler_innen, sowie Prof. Dr. Veronika Lipphardt, Mitinitiatorin der "Dialogplattform Wissenschaft und Familie“ der Jungen Akademie. In der Diskussion werden zunächst strukturelle und gesellschaftliche Barrieren beleuchtet, die einer Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie im Wege stehen. Darauf aufbauend entwickeln die Teilnehmenden mögliche Handlungsspielräume von Hochschulen und erarbeiten Ansätze, die eine familienbewusste Kultur an Hochschulen begünstigen.
 
Panel II zu Studienbedingungen
Studieren mit Kind – Ein Zukunftsmodell?
INPUTS
Lale Ahlborn, Kommunikationsdesignerin
Petra Mackroth, Abteilungsleiterin Familie, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Christiane Rosendahl, Head of Familiy&Career, Human Resources, SAP
Astrid Schäfer, Referatsleiterin Beratungsangebote und Studium mit Kind, Deutsches Studentenwerk

ABSTRACT
Panel II stellt Ergebnisse einer aktuellen Onlineumfrage zu den Erfahrungen von studierenden Eltern vor. Lale Ahlborn, selbst studierende Mutter, greift im Panel auf die im Rahmen ihrer Masterarbeit im Fach Kommunikationswissenschaften erhobenen Erfahrungen anderer studierender Eltern zurück, die verdeutlichen, wie sie die Gleichzeitigkeit von Studium und Kind erleben. Wie sieht die Alltagsrealität studentischer Familien aus und welche Vorteile sehen sie darin? Das Panel wählt bewusst die Perspektive der studierenden Eltern, um Anhaltspunkte und Ziele für die eigene berufliche Praxis abzuleiten und um insgesamt auf eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für studierende Eltern hinzuwirken.
 
12:45-13:45MITTAGSPAUSE UND IMBISS
 
13:45-14:05PRÄSENTATION DER TOOLBOX FÜHRUNG
DES BEST PRACTICE-CLUBS „FAMILIE IN DER HOCHSCHULE“
 
14:05-15:05FEIERLICHE UNTERZEICHNUNG DER CHARTA „FAMILIE IN DER HOCHSCHULE“
DURCH NEU BEITRETENDE HOCHSCHULEN
 
15:05-16:05KAFFEEPAUSE - NETWORKING UND POSTERSESSION

UND PARALLEL

INTERNATIONALES FORUM FÜR HOCHSCHULLEITUNGEN

Vereinbarkeit zwischen Rhetorik, De-Thematisierung und Individualisierung - Forschungsergebnisse zur (Post-)Doc-Phase an deutschen Hochschulen

INPUT: Prof. Dr. Meike Baader, Universität Hildesheim
HOST: Prof. Dr. Enrico Schleiff, Vizepräsident der Goethe-Universität Frankfurt a.M.
 
16:05-17:45ÖFFENTLICHE PODIUMSDISKUSSION
Wissenschaftliche Qualifizierung in der rush hour des Lebens – zwischen Drittmittelfinanzierung und Nachwuchsförderung

AUF DEM PODIUM
Jutta Dalhoff
Leiterin Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS)
Prof. Dr. Rainer Finkeldey
Präsident der Universität Kassel
Frauke Gützkow
Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW), Leiterin des Bereichs Frauenpolitik
Dr. Eva Reichwein
Direktorin der Gruppe Qualitäts- und Verfahrensmanagement der Deutschen Forschungs-gemeinschaft (DFG)
Dr. Anna Tschaut
Bundesvorsitzende THESIS e.V. - Interdisziplinäres Netzwerk für Promovierende und Promovierte

MODERATION: Anneliese Niehoff, Vorstand der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen (BuKoF)
 
Ca. 17:45ENDE DER TAGUNG
 
GESAMTMODERATION DER TAGUNG:
Dr. Margarete Menz, Akademische Oberrätin und Gleichstellungsbeauftragte an der
PH Schwäbisch Gmünd
 
Ab 18:30Der Best Practice-Club „Familie in der Hochschule“ lädt zum GEMEINSAMEN TAGUNGSDINNER UND ABENDPROGRAMM in den Veranstaltungsräumen im 1. OG. Wir würden uns freuen, Sie auch hier begrüßen zu dürfen und bitten um Anmeldung. Ihnen entstehen keine weiteren Kosten.
 
Programm für Dienstag, 20. September 2016
08:30 bis ca. 14:30 Uhr
ARBEITSTREFFEN DES BEST PRACTICE-CLUBS
„FAMILIE IN DER HOCHSCHULE“
Geschlossene Veranstaltung für alle Mitgliedshochschulen sowie die neu beigetretenen Hochschulen (operative Ebene). Die Einladung erfolgt gesondert durch die Sprecherinnen des Best Practice-Clubs.
 
Stand: 26.7.2016, Aktualisierungen vorbehalten
 

Druckversion

Ansprechpartner
Frank Ziegele
Frank Ziegelemehr
Telefon: 05241 9761-24
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: Frank.Ziegele@che.de
 
Assistenz:
Alexandra Tegethoffmehr
Telefon: 05241 9761-22

Downloads
Programmmehr

News zur Veranstaltung
14.03.2016 | Best Practice-Club „Familie in der Hochschule“ offen für weitere Mitgliedermehr

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2017Sitemap   Datenschutz   Impressum