CHE
     
Über uns
Themen
Personen
Projekte
Publikationen
alphabetisch sortiert
chronologisch sortiert
thematisch sortiert
CHE Arbeitspapiere
Veranstaltungen
Jobs / Praktika

Dialog
Archiv
CHEck up
CHEckpoint
RSS

Presse
Logo
Pressemitteilungen

News vom 30.06.2015

Wintersemester 2015/16: Bundesweit sinkende Numerus-Clausus-Quote, Hamburg und Bremen mit den meisten Zulassungsbeschränkungen

Zwischen den jetzt ausgehändigten Abiturzeugnissen und dem Studienstart im Wintersemester 2015/16 steht für viele Studieninteressierte die Hürde Numerus Clausus (NC). Eine aktuelle Auswertung des CHE Centrum für Hochschulentwicklung zeigt massive Unterschiede bei den Zulassungsbeschränkungen zwischen den Bundesländern. Im Vergleich zum Wintersemester 2013/14 ist die NC-Quote bundesweit jedoch gesunken.

Die Stadtstaaten Hamburg (68,6 Prozent) und Bremen (65 Prozent) sind „Spitzenreiter“, was den Anteil an zulassungsbeschränkten Studiengänge betrifft. In Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Rheinland-Pfalz ist im Wintersemester 2015/16 dagegen jeweils nur rund ein Viertel aller Studiengänge mit einem Numerus Clausus belegt. Insgesamt liegt die NC-Quote im Bundesdurchschnitt bei 42 Prozent und damit 3,5 Prozentpunkte niedriger als noch vor zwei Jahren.

„Der Rückgang der zulassungsbeschränkten Studiengänge zeigt die Anstrengungen von Hochschulen und Politik, der gestiegenen Studierneigung Rechnung zu tragen“, bewertet CHE Geschäftsführer Frank Ziegele die Entwicklung. Auch das Auslaufen der doppelten Abiturjahrgänge dürfte eine Rolle gespielt haben. Ausschlaggebend für den Bundestrend sind vor allem die stark gesunkenen NC-Quoten in Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin in den vergangenen beiden Jahren.

Der Vergleich der Abschlussarten ergibt aktuell eine deutlich höhere NC-Quote bei den Bachelor-Studiengängen (47,7 Prozent) gegenüber den Masterstudiengängen (36 Prozent). Differenziert zeigt sich auch die Situation bei den verschiedenen Fächern: Die Fächergruppe mit den höchsten NC-Quoten ist die der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit 53,8 Prozent, die geringsten Quoten weisen die Sprach- und Kulturwissenschaften mit 30,5 Prozent auf.





Große Unterschiede bei den NC-Quoten: In Hamburg und Bremen sind zwei Drittel aller Studiengänge zulassungsbeschränkt, in Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Rheinland Pfalz weniger als ein Viertel.

Das Zusammenspiel der Faktoren zeigt gerade auch hinsichtlich der Hochschultypen massive Unterschiede. So ist an bayerischen Universitäten nur jeder dritte Studiengang in Rechts- Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften mit einem NC belegt, an bayerischen Fachhochschulen liegt die Quote in der gleichen Fächergruppe bei fast 90 Prozent. Ein umgekehrtes Bild zeigt sich bei den Sprach- und Kulturwissenschaften in Berlin. Dort sind acht von zehn Universitätsstudiengänge zulassungsbeschränkt, an den FHs weniger als ein Drittel.


„Die großen Unterschiede, die der aktuelle NC-Check für die mehr als 17.000 Studiengänge zutage gefördert hat, sind für viele angehende Studierende nur schwer zu durchschauen. Diese sollten sich von einem NC am Wunschstudienort nicht entmutigen lassen, sondern auch Alternativen an anderen Orten prüfen“, rät CHE Geschäftsführer Frank Ziegele. „Angesichts der größeren Anzahl und Heterogenität der Studieninteressierten wird es deshalb in Zukunft noch wichtiger sein, Transparenz über die Studienangebote und deren Zulassungsbedingungen zu schaffen“, so Ziegele.

Der „CHE Numerus Clausus-Check 2015/16“:

Grundlage des „CHE Numerus Clausus-Check 2015/16“ waren die NC-Daten des Hochschulkompasses der Hochschulrektorenkonferenz für die Wintersemester 2013/14 und 2015/16. Bundesland, Hochschultyp, Anschlussart und Fächergruppe dienten als Analysekriterien für das Autorenteam Ronny Röwert, Wencke Lah und Cort-Denis Hachmeister.


Weitergehende Informationen finden Sie in den angegebenen Publikationen.

Publikationen zu dieser News

Druckversion

Ansprechpartner
Cort-Denis Hachmeister
Cort-Denis Hachmeistermehr
Telefon: 05241 9761-35
Fax: 05241 9761-40
E-Mail: cort-denis.hachmeister
@che.de
 
Assistenz:
Vanessa Henrichsmehr
Telefon: 05241 9761-39

Downloads
Länderbericht Baden-Württemberg (pdf)mehr

Länderbericht Bayern (pdf)mehr

Länderbericht Berlin (pdf)mehr

Länderbericht Brandenburg (pdf)mehr

Länderbericht Bremen (pdf)mehr

Länderbericht Hamburg (pdf)mehr

Länderbericht Hessen (pdf)mehr

Länderbericht Niedersachsen (pdf)mehr

Länderbericht Nordrhein-Westfalen (pdf)mehr

Länderbericht Rheinland-Pfalz (pdf)mehr

Länderbericht Saarland (pdf)mehr

Länderbericht Sachsen (pdf)mehr

Länderbericht Schleswig-Holstein (pdf)mehr

Länderbericht Thüringen (pdf)mehr

Länderbericht Mecklenburg-Vorpommern (pdf)mehr

Länderbericht Sachsen-Anhalt (pdf)mehr

Themen

© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2016Sitemap   Datenschutz   Impressum